Produktmarketing veranstaltet einen Wettbewerb: Dümmste Userverarsche

Es gibt Meldungen, die man am 1sten April, nicht aber am 23.ten Juli erwartet:

Die Deutsche Post steht im Briefversand zunehmend unter Druck: Durch die Wirtschaftskrise sinkt die Menge an Werbepost um zehn Prozent. Immer mehr Geschäftskunden wechseln hin zur elektronischen Post über E-Mails. Erstmals will nun die Post selbst von diesem Trend profitieren.

und

„Unser wichtigster Punkt dabei ist, dass wir den Kunden die gleiche Sicherheit bieten wie im herkömmlichen Briefversand“, sagte Post-Vorstand Jürgen Gerdes in Bonn. Kunden müssen sich für diesen elektronischen Briefkasten registrieren lassen und Gebühren dafür bezahlen.

kann man der Welt entnehmen. Ist das nicht süß? Die Internetausdrucker melden sich mit DER innovativen Idee des 21sten Jahrhunderts zu Wort: Briefe online über das Internet versenden! Boah! Wollen wir den Produktmanagern der Post verraten, dass EMail eine der ersten Applikationen des Internet war? Das die sogenannte „@“-Adressierung bereits 1971 eingeführt wurde?

Wenn man dann der Post noch erklärt, dass es die Funktionalität „Return receipt“ (welche quasi als Einschreiben mit Rückmail funktioniert)  auch schon seit VIELEN Jahren gibt und es meistens komfortabler ist, ein Dokument (auch als signiertes, dokumentenechtes und vom Finanzamt akzeptiertes PDF) direkt am Rechner zu empfangen und abzulegen oder gar weiterzuleiten, dann bleibt doch da an Innovation eher nichts über.

Schrieb ich eben, dass da nichts über bleibt? Naja, das ist natürlich falsch. Denn mit geschicktem Marketing, kann die Post diesen toten Hund bestimmt an den einen oder anderen Kunden verkaufen. Mit der gleichen Wertigkeit, mit der man Inuit Kühlschränke, dem Papst ein Doppelbett oder Kuckucksuhren inkl. Vogelfutter verkauft.

Was für Knallchargen. Ich frage mich, ob in der Produktmarketingbranche gerade ein interner Wettbewerb „wer verarscht seine Kunden am dümmsten“ läuft.

PS: Grandios finde ich den Satz: „gleiche Sicherheit bieten wie im herkömmlichen Briefversand“. Daraus schliesse ich, dass per Zufallsgenerator entschieden wird, welche Mail denn nun gelöscht oder für ein paar Wochen zwischengelagert wird. DAS ist mir bei Mail bislang nämlich noch nicht vorgekommen. DAS wären tatsächlich neue Funktionen im Bereich Mailzustellung.

7 Gedanken zu „Produktmarketing veranstaltet einen Wettbewerb: Dümmste Userverarsche

  1. Jaja, der Zug der Zeit. Hatten die nicht schon vor sieben oder acht Jahren jedem Bundesbürger eine Emailadresse á la vorname.nachname@post.de angeboten, für deren Benutzung man dann irgendwann zahlen musste?

    Zu deinem PS: Mir ist es durchaus schon passiert, dass eine Email erst nach drei Tagen ankam. Das ist allerdings schon einige Jahre her (Anno 2000), als der Run auf das Internet so richtig in Fahrt und die damals bestehende Infrastruktur an ihre Grenzen kam.

  2. Soll die Aussage “ die gleiche Sicherheit bieten wie im herkömmlichen Briefversand “ etwa heißen, das für diese EMail wieder das Postgeheimnis gilt ?
    Wenn Die das garantieren würden, das weder Schäuble & Co noch private Schnüffler das anfassen dürfen wäre das Einigen doch schon ein paar Euros wert.

  3. Hmm ich hab mir das mal durch den Kopf gehen lassen und kann mir durchaus Potenzial vorstellen.
    Es soll ja vorallem für Briefe sein die man normal per Hand oder mit Unterschrift verschicken muss.

    Möglich wäre auch:
    -Wenn man statt das Haus zu verlassen und einen Brief aufzugeben ihn per Mail schickt und die Post disen dann versendet (vorausgesetzt der Empfänger hat keinen PC). Wie das ganze mit dem Briefgeheimnis vereinbar wäre wäre dann allerdings meine Frage.
    -Großprojekt Packet verschicken online, man bestimmt was wohin und zahlt online und die Post übernimmt den Versand + verpacken.
    -Man packt das Packet selbst und die Post holt es dann ab.
    Möglich wäre es aber bei mir ist damals ein Einschreiben mit Rückschein spurlos verschwunden und das war nicht billig. Oder ein Päckchen hat 1 Monat gebraucht um anzukommen. Also in punkto Zuverlässigkeit sollte die Post etwas zulegen.
    Über Sinn lässt sich streiten, über Sicherheit sicherlich auch, aber völlig chancenlos ist das glaube ich nicht wenn es richtig umgesetzt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.