Capri-Sonne lässt Marketingagentur sprechen

Bezüglich meines Artikels „Wenn die Capri-Sonne im Zuckermeer versinkt“ bekam ich heute Mail von „Publik. Agentur für Kommunikation GmbH“:

Anbei übersende ich Ihnen die Stellungnahme von Capri-Sonne zur Veröffentlichung von Foodwatch. Ich möchte Sie darüber hinaus über einen Irrtum in Ihrer Darstellung von Capri-Sonne informieren: Capri-Sonne wird nicht mit künstlichen Aromen, sondern natürlichen Aromen hergestellt. Capri-Sonne ist aus natürlichen Zutaten. Das bedeutet: künstliche Aromen, Farbstoffe, Süßstoffe und Konservierungsstoffe kommen nicht in die Tüte.

Diese Stellungnahme stelle ich natürlich – der Vollständigkeit halber – auch hier gern zur Verfügung (PDF).

Aber ein paar Kommentare kann ich mir – erwartungsgemäß – nicht verkneifen:

  • Das die Stellungsnahme von Capri-Sonne kommt überrascht. Capri-Sonne ist ein Produktname, also informiert das Produkt über sich selbst?  Schreibende Saft-Tüten? Ich hätte eine Stellungnahme der Firma „Deutsche SiSi-Werke GmbH & Co. Betriebs KG“ erwartet, schliesslich stellt sie das Produkt Capri-Sonne her.
  • Dieses Dokument ist von einem Herrn Oliver Nord (Dokumenteneigenschaften) erstellt . Eine kurze Suche zeigt: Ein Mitarbeiter der Firma Public heisst auch „Oliver Nord“. Sollte die Stellungsnahme nicht von den SiSi-Werken, sondern von der Agentur erstellt worden sein? Naja, ein Allerweltsname halt.
  • Ein Irrtum in meiner Darstellung? Ich habe den Artikel nochmals gelesen (sogar DREImal), nirgendwo entdecke ich den Punkt, an dem ich von künstlichen Aromen schrieb. Findet einer von euch die Passage? Ich schrieb von künstlichem Geschmack und dazu stehe ich weiterhin. Für meine Rezeptoren schmeckt Capri-Sonne künstlich.

Naja, ich will – wie immer – gern auch helfen, warum man so erpicht ist zu erklären, dass nur natürliche Aromen zum Einsatz kommen und nicht von natürlichem Orangenaroma“  gesprochen wird. Ich zitiere Pressemitteilung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz:

Natürliches Aroma im Erdbeerjogurt stammt also nicht unbedingt aus Erdbeeren, sondern kann auch aus Holzspänen, Kartoffeln oder anderen natürlichen Rohstoffen gewonnen sein. Nur die Angabe „natürliches Erdbeeraroma“ garantiert, dass das Aroma wirklich aus dieser Frucht stammt.

3 Gedanken zu „Capri-Sonne lässt Marketingagentur sprechen

  1. Pingback: Wenn die Capri-Sonne im Zuckermeer versinkt | Reizzentrum

  2. „Das der Orangen-Geschmack der Capri-Sonne zu 90% aus künstlichen Aromen und nicht aus Orangen stammt, ist mir persönlich schon seit mehr als 35 Jahren bekannt.“

    Also ich kann dort „künstliche Aromen“ lesen. Erwähnt wird es also..

  3. @Moe:

    Oooooooooooooops, Du hast (natürlich) recht. Das habe ich glatt drei mal überlesen.

    Wobei mich jetzt das wissenschaftliche Interesse nervt, ob vor ca. 35 Jahren (als ich das letzte Mal Capri-Sonne trank) dort „natürliche“ oder „künstliche“ Aromen drinnen waren.

    Auf alle Fälle schmeckte es künstlich und war für mich eher Igitt, als leckerer Saft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.