ich – Ich – ICH …… nee doch nicht

Der Fall Mitarbeiterüberwachung bei der Deutschan Bahn AG und das Verhältnis den Chefs Mehdorn bringen noch einen ganz anderen Aspekt ans Licht.

Bei einem „Managertraining“ wurde mir beigebracht, dass die einzig richtige Antwort auf die Frage „Warum wird das so gemacht, wie SIE es wollen“ lautet:“Weil ich die Verantwortung dafür zu tragen habe“. Dieser Satz hat sich bei mir eingeprägt, weil er eine der wenigen Antworten ist, die jedweder Diskussion aus dem Wege gehen.

Auch lassen sich Vorgesetzte ja nur allzu gern feiern, für all ihre überragenden Fähigkeiten, durch welche sie in den Genuss der leistungsbezogenen (Oh Gott, wie sehr ich dieses Wort liebe) Gehälter kommen. Wenn aber dann irgendwas schief läuft, die Kacke am dampfen ist oder der gesellschaftliche Unmut dem Unternehmen/dem Manager entgegenschlägt, dann gibt es da auch nur eine richtige Antwort:

Bahnchef Hartmut Mehdorn hat nach eigenen Angaben nichts von der stillschweigenden Überprüfung von 173.000 Mitarbeitern der Deutschen Bahn durch die Detektei Networks Deutschland GmbH gewusst. „Ich persönlich wusste das nicht“, sagte Mehdorn in Berlin.

(Quelle Tagesschau). Das ist so ungefähr, wie man es (ich kenne es nur als Gag) von den Eltern kennt: DEIN Kind hat die Vase umgeschmissen – MEIN Kind hat gute Zensuren. Sorry Herr Mehrdorn, SIE sind der Chef – SIE tragen die Verantwortung. Frage an diejenigen in leitenden Positionen: Was gehört zwingend zu dem deligieren? Nanananananana? Genau: Kontrolle! Und das hat nichts mit Misstrauen zu tun, eher mit „Cover your ass“.

Die Älteren unter euch kennen vielleicht noch Peggy March, die 1973 folgende Zeilen sang:

Und dann will es keiner gewesen sein
und keiner hat’s geseh’n.
Ja
dann will es keiner gewesen sein
und keiner will’s gesteh’n.

3 Gedanken zu „ich – Ich – ICH …… nee doch nicht

  1. ach sowas scheinheiliges gibts in österreich, bei den tollen ÖBB auch ständig. mal sinds tausende mitarbeiter die ausspioniert werden, und der vorstand weiß von nichts, und ein anderes mal sinds wieder zig mio. mehr die für den umbau eines bahnhofs verschlungen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.