Verdacht der Vorteilsnahme? NIE!!!!!!!!!!!

Man muss nur mal den Artikel in der Welt lesen (es geht um offizielle, legitime und angemeldete Parteispenden)

Das Geld stammt vor allem von Banken und Wirtschaftsunternehmen. So spendete etwa die Deutsche Bank insgesamt 500.000 Euro – je 200.000 an CDU und FDP, den Rest an die SPD. Alle drei Überweisungen fallen ins letzte Quartal 2008. Auch das Bankhaus Sal. Oppenheim gab Geld im sechsstelligen Bereich: Jeweils 100.000 Euro erhielten die CDU und die FDP. Von der Commerzbank bekamen CDU und SPD je 100.000 Euro. (Hervorhebung von mir)

Letztes Quartal 2008? Das war doch die zeit in denen die Banken schon wussten, dass der Wind ganz massiv von vorn kommt. DA hat die Deutsche Bank noch mal eben eine halbe Million als „Spende“ über? ENTWEDER riecht das nach ekeligen Dingen, oder die Manager der Deutschen Bank sind noch viel dümmer als bisher angenommen.

Kommt dieses Vorgehen nur mir spanisch vor?

Auch die Verteilung der Groß“spenden“ ist bemerkenswert:

Diese Veröffentlichungen sind nun für das Jahr 2008 komplett. Sie zeigen unter anderem, dass CDU und CSU am meisten von den so genannten Großspenden profitierten: Sie erhielten zusammen mehr als 20 Mal Beträge im fünf- oder sechsstelligen Bereich. Die SPD konnte nur fünf derartige Zuwendungen verbuchen, die Grünen sogar nur eine. Bei der FDP waren es acht.

Aufgabe für euch, leiebe Zielgruppe: Nennt die genannten Parteien in der Reihenfolge, in der ein Verdacht besteht, dass die jeweilige Partei besondere Rücksicht auf die Interessen der Wirtschaft nimmt.

Denkt dran, wenn ihr wieder wählen geht: Wählt eine Partei die eher eure Interessen vertritt!

Ein Gedanke zu „Verdacht der Vorteilsnahme? NIE!!!!!!!!!!!

  1. Pingback: blog.unkreativ.net » Finanzprobleme bei Banken und der kreative Umgang damit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.