Der Klassenkampf geht weiter

Mit dem Wort Kampf – wie er im Wort Klassenkampf vorkommt – verbindet man typischerweise den direkten, offenen Schlagabtausch. Aber muss ein Kampf immer offen ausgetragen werden?

Es gibt auch Kämpfe, die perfideren eben, die werden weitgehend unbemerkt vom Gegner durchgeführt. Das Opfer verspürt nur die Auswirkungen.

Diese Art des geheimen Klassenkampfes wird offensichtlich von „denen da Oben“ favorisiert. Wundert einen auch nicht, denn wenn sie offen erklären würden:“ Was geht mich eure Armut an, solange ich euch ausbeuten kann“ wäre der Griff zur Heugabel nichts was man „bewusste Reaktion“ nennen könnte, sondern eher eine vom Rückenmark ausgelöste Reflexhandlung.

Wenn der Präsident des BDI(Bundesverband der Deutschen Industrie) – Hans-Peter Keitel – in der Tagesschau erklärt, dass der Staat nun mal so langsam aufhören sollte, Konjunkturpakete zu schnüren, hört sich das zuerst einmal nach „Hei, passt auf wo ihr die Steuergelder lasst – soviel Geld braucht man nicht um die Wirtschaft anzukurbeln“ an. Allerdings ist Keitel nicht der sparsame Samariter, den man hinter der Aussage vermuten könnte, denn er legt sofort nach:

Gleichzeitig sprach sich Keitel für eine strukturelle Steuerreform in der neuen Legislaturperiode aus, von der die „Leistungsträger“ profitieren würden.

Aha! Daher weht der Wind also: Es sollen nicht mehr die Firmen als Ganzes profitieren – davon profitieren am Ende auch die Arbeitnehmer, auch soll die Kojunktor nicht „von unten“ angeregt werden, Herr Keitel möchte nur, dass die Besitzer weiterhin ihren Wohlstand mehren wollen. Ich erinnere an einen – ebenfalls in der Tagesschau erscheinenen Bericht, über den ich auch schon bloggte:

….stieg das Nettovermögen im Vergleich zu 2002 zwar um zehn Prozent. Allerdings liegt der Median – die Schwelle zur Trennung des reicheren vom ärmeren Teil der Bevölkerung – weiterhin bei rund 15.000 Euro. Die gestiegenen Privatvermögen gehen also ausschließlich auf das Konto der reicheren Deutschen.

Keitel sagt also, dass ihm persönlich die 10% Zuwachs im Privatvermögen der Reichen nicht genügen. Durch Änderungen des Steuerrechts müssen da doch noch ein paar Prozentpunkte zu holen sein. Das dies schlussendlich wiederum zu Kosten der unteren Einkommensklassen gehen muss ist ihm ganz sicher auch klar. Aber was schert ihn das Elend der Anderen.

Herr Keitel, ich spucke auf Sie und ihre Gier!

3 Gedanken zu „Der Klassenkampf geht weiter

  1. Sehr schöner Blog. Ich kann dieses stumpfe gerede der Politiker und Wirtschaftsbossen nicht mehr hören. Sie verarschen das Volk und die meisten merken es noch nicht einmal.

  2. /sign: Ich kann dir nur zustimmen. Im Prinzip geht es doch immer nur ums Geld und jeder will verdienen. b da die Maßnahmen im Gesundheitswesen immer alle Sinn machen ist das sehr fraglich, geht immer auf unsere Kosten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.