Ich liebe Experten

Nee, echt. So richtige Experten, die sich vollumfanglich mit einem Thema auseinandersetzen und dann eine fundierte, unabhängige Meinung zu einem Thema abgeben.

Als ich eben durch den „Arbeitstag des Bundestages“ (Heute im Bundestag – HIB) blätterte, fand ich eine Meldung zum Thema „Zahl der Studienanfänger durch attraktive Hochschulen erhöhen“ Das hört sich doch gut an. Vor allem, wenn man die Einleitung liest:

Die zu geringe Zahl der Studienanfänger ist ein Kernproblem für den Wissenschaftsstandort Deutschland. Das sagte der Vorsitzende der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK), Jürgen Zöllner, am Mittwoch im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung. Die Zahl müsse dringend erhöht werden.

Wenn man sich mal schnell bei Wikipedia informiert, woher dieser Jürgen Zöllner (sorry, der Name sagte mir wirklich nichts) kommt, dann findet man folgendes:

Ab 1977 war Zöllner Professor für Physiologische Chemie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Von 1983 bis 1990 war er deren Vizepräsident und anschließend bis 1991 Präsident.

Also hat er 14 Jahre an der lehrenden Seite des Wirtschaftsbetriebes Universität gesessen. Naja, wollen wir doch mal schaun, was dieser Insider so für Tipps hat, wie man mehr junge Menschen dazu bringen kann zu studieren:

Dies könne etwa geschehen, wenn die Losung „Geld folgt Studierenden“ umgesetzt werde. „Es soll honoriert werden, wenn Hochschulen attraktiv für Studierende sind und diese sich deshalb für eine Hochschule entscheiden“, bekräftigte Zöllner. „Wenn Hochschulen wissen, dass sie Geld für neue Studierende bekommen, dann strengen sie sich auch an.“

Ahhja. Also mehr Geld für die Universitäten. Kann ja sein, dass unsere Unis grottenschlecht sind. Schaun wir doch mal, was der Herr Zöllner so über unsere Unis konkret zu sagen hat:

Beispielsweise gebe es in Greifswald „traumhafte Rahmenbedingungen“ für Medizinstudenten, sagte Zöllner. Die Angebote würden allerdings nicht ausreichend angenommen, und man könne niemanden zwingen, an einer bestimmten Hochschule zu studieren. „Aber man kann Anreize schaffen und die Hochschulen müssen für sich werben“, plädierte Zöllner.

Also soll – wenn die Uni greifswald z.B. schon „traumhafte Rahmenbedingungen“ besitzt – die Uni Greifswald mehr Marketing machen? Naja, das hört sich gut an. Aber was ist mit den Studiengebühren? Schon hier setzte ich mich mit dem Thema auseinander, als die Medien berichteten, dass sich 18.000 Jugendliche aufgrund der Studiengebühren dazu entschieden, eben NICHT zu studieren.

Naja, aber der Herr Zöllner ist bestimmt einer von den unabhängigen Experten, die ich Eingangs ansprach. Warum er aber im Jahre 2000 sagte:

Prof. Zöllner: Das ist nicht richtig. Ich halte die CDU-Forderung nach Studiengebühren nach wie vor für falsch, denn Studiengebühren sind unsozial, wettbewerbsverzerrend, vom Studium abschreckend und wissenschaftsfeindlich

aber dieses Argument vor dem Bundestag nicht erwähnt (oder kam es nur nicht ins Protokoll?), halte ich für bemerkenswert. Vielleicht ist es aber nur schlauer geworden…. Wer weiss dies schon?

5 Gedanken zu „Ich liebe Experten

  1. @zeitcollector:

    KÖNNTE man bestimmt, aber dann würde das Geld ja nicht bei den Unis, sondern vielleicht dafür sorgen, dass finanziell nicht so dicke ausgestattete Abiturienten die Möglichkeit haben, zu studieren. Und wir wollen doch nicht die Grenzen zwischen „Oben“ und „unten“ verwischen, oder?

  2. Ich sehe kein Problem darin wenn nicht „genügend“ studieren. Offensichtlich haben es sich die Leute überlegt und gesagt. „Ne das Risiko ist mir zu groß ich studiere nicht“….

    Mir zu kommen mit den Leuten dies e nicht so dicke haben, zieht nicht, es gibt auch Länder ohne Studiengebühren. Und wenn man sich Chancen und Risikien ausrechnet kann man auch zum Schluß kommen, daß sich ein Studium lohnen könnte. Aber da müsste man ja selber denken, und das wollen wir doch lieber den „Anderen“ überlassen…

    Ich kann auch nicht erkennen wer irgendwie fesstellen kann was „genügend“ bedeutet, und wenn ich mir so die Studiengänge anschaue kann ich nicht sehen warum alle für noch mehr Juristen bezahlen sollten. Oder noch mehr Soziologen, Psychologen etc.

    Wenn es den Firmen an „geeignetem“ Nachwuchs mangelt, dann kann es kaum das Problem des Staates sein hier abhilfe zu schaffen. Wenn die Firmen so nötig Studierte brauchen dann sollen Sie doch die Kosten übernehmen….

    Aber hey da müsse man ja auf marktwirschaftliche Lösungen setzen, pfui wie konnte ich nur bei dem derzeitigen bestreben die sozialistische Republick Deutschland zu errichten…

  3. @Friedrich:

    So wie ich die Situatuin mitbekommen habe, sind es weniger die von dir angesprochenen Studiengänge, als vielmehr die Techniker und Naturwissenschaftler die fehlen.

    Zu dem Thema „Länder ohne Studiengebühren“: Es macht einen Unterschied, ob ein Student problemlos von seinen Eltern die WG/Wohnung in einem weiter entfernten Studienort finanziert bekommt, oder er neben dem Studium dafür noch arbeiten muss.

    Das gerade in der heutigen Zeit auch Abiturienten sich scheuen ihr Leben mit hohen Schulden zu beginnen kann ich ein wenig nachvollziehen. Gerade wenn der Vater vielleicht arbeitslos ist …

  4. Nun wenn diese Techniker und Naturwissenschaftler fehlen, dürfte es ja keine Problem geben später einen Job zu finden, wenn man diese Fächer studiert.

    Ich halte diese Gründe für reichlich vorgeschoben. Es sieht wohl eher so aus als ob die Studierten in der Bürokratie der diversen Verbände „versumpfen müssten“. Wieviele Leute mit Doktortitel arbeiten wohl bei der IHK? Und da geht es wohl eher um Behinderung von Produktiven. Ich schlage vor sich nur einige der Broschüren (edel gemacht und „richtig“ teuer) mal anzuschauen….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.