Basic Marketing

Man kann ja zu dem Robert Basic stehen wie man will. Wie Marketing funktioniert, DAS hat er begriffen.

Dass Robert Basic nicht nur Geld mit seinem Blog verdient, dass kann jeder geneigte Leser öffentlich nachlesen. Sein Besuch beim Springerverlag ist ja von ihm hinreichend dokumentiert – inklusive Nachbericht. Dass man sowas nicht für „lau“ macht, sollte hinreichend bekannt sein. Auch die stete Lobhudelei für die „neue“ Onlinecommunity „Wer kennt wen“ lässt den Verdacht aufkommen, dass hier eine gewisse Gefälligkeitsleistung erstellt wird. Was aber braucht man, um wirklich erfolgreich seine Beratungsdienste verkaufen zu können?

Man braucht einen Namen! Um sich einen Namen zu erarbeiten, ist es absolut notwendig in den Medien vertreten zu sein. Und genau DAS hat Robert Basic nun mit der Verkaufsabsicht seines Blogs erreicht. Kaum ein Medium, dass nicht darüber berichtet.  Das Bild (bei seinen Kontakten zum Springer Verlag …) berichtet, wundert nicht. Damit hat Robert den Durchbruch geschafft – er hat den Kopf leicht aus der Bloggerszene erhoben und ist öffentlich wahrgenommen worde. Eine Erwähnung bei der Tagesschau ist eine vorsichtige Erhebung in die Öffentlich abseits des Schmuddeljournalismus. Auch wenn Sajonara.de die Angelegenheit als „Basic Thinking: Öffentlich rechtlicher Käsejournalismus “ bezeichnet.

Wenn der Spiegel Robert als Alpha-Geek bezeichnet, ist das zu 99,9999999% übertrieben. Denn allenfalls würde ich Robert als ambitionierten Anwender bezeichnen. Aber never als Alpha-Geek, schon Geek scheint mir übertrieben, wenn ich Tim und Konsorten als Maßstab nehme. Denn ein Geek würde z.B. keine Probleme mit seinem Blog haben, nur weil er mal 21.000 Seitenaufrufe an einem Tag hatte. Andere Blogs stecken täglich 70.000 Aufrufe weg. Sowas passiert nur Anwendern. Aber Trommeln gehört zum Geschäft – und mittlerweile hat sich Robert bis zur Zeit hochgetrommelt: „Ich kann das Blog nicht wegschmeißen, all das, was ich mir in den Jahren erarbeitet habe.“. Tipp von mir: Man muss es nicht wegschschmeissen. Man könnte es auch – über Werbung selbstfinanziert – einfach weiter am Netz stehen lassen. Aber mit dieser Vorgehensweise würde man in seinem Blog nicht Sätze veröffentlichen können, wie:

Das Fernsehen meldet sich und will darüber berichten. Mit 3Sat habe ich für morgen einen Termin ausmachen können, während N24 (+Pro7/Sat1) pending ist (Terminfixierung wegen Dreh).

Da sind sie – die 15 Minuten Ruhm. Genau diese – so spekuliere ich – wird Robert nutzen, um seine Zukunft als Berater „bekannt aus den Medien“ zu bestreiten. Denn er braucht Geld, viel Geld. Schliesslich reichen ihm die 37.000 Euro, die sein Blog erwirtschaftet (Angabe Basic) – neben den Einnahmen für Vorträge – nicht. Selbst nach Abzug von 100.- Euro Hostingkosten monatlich (das ist das grosse Strato Paket), bleiben noch knapp 3000.- Euro (unversteuert) pro Monat über. So mancher Arbeiter würde diesen Betrag gern monatlich als Bruttoeinkommen verzeichnen. Dazu passt auch, dass bei Ebay – trotz der Sebsteinschätzung Roberts – sein Blog irgendwo zwischen 10.000 und 100.000 Euro wert ist, das Mindestgebot bei 24.000 Euro noch nicht erreicht ist.

Was hat Robert mit dieser Aktion aber erreicht: Öffentlichkeit ohne Ende. Publicity, die sicher mehr als 50.000 €uro gekostet hätte, würde man eine Marketingaktion geplant haben. Respekt Herr Basic: Ein Computer/Neue Medien-Geek sind sie GANZ sicher nicht, aber wie man die konservativen Medien hackt, DAS haben sie raus.

19 Gedanken zu „Basic Marketing

  1. Ich hab ja auch nur diesen Titel gewählt, weil Tagesschau.de eben schreibt, dies sei der erste Blogverkauf in Deutschland. Das kann ich nachweislich ausschließen – drum eben Käsejournalismus. Das ging nicht gegen Basic. Ich kenne ihn nicht, und er persönlich würde aber uns weis machen wollen, dass er von Marketing eigentlich gar keine Ahnung hat, und die Dinge nur Zufall sind und nicht Kalkül.

  2. @Alexander Trust:

    Eben. Basic ist – in meinen Augen – massiv überbewertet. Aber er verkauft sich selbst gut. Ich habe – bis vor ein paar Wochen – sein Blog verfolgt, bis es mir einfach zu langweilig wurde, letztendlich hauptsächlich über die Vorzüge der Apple-Produkt, WkW sowie diversen Kopein aus anderen Quellen zu lesen.
    Und dass er den Marketinggedanken abstreiten würde, ist allen klar, die seine „den Basic machen“ Aktion miterlebt haben. 🙂

  3. @Robert:

    Danke, dass Du mein Blog – und somit mich – wahrnimmst. Nene, ICH werde nicht für meine Bloggerei und meine Ergüsse bezahlt. Ich bin da – scheinbar im Gegensatz zu Anderen – völlig frei in meiner Meinungsbildung und meinen Interpretationen. Alles garantiert echt und authentisch- nichtmal Google-Ads installiert. WIRKLICH frei und unabhängig:)

  4. Ich halte es für eine abgekartete Geschichte.
    Der Käufer steht bereits fest.
    Die Ebay-Aktion? Selbst die Verzögerung am Nachmittag beim Einstellen. Alles genau geplant. Eine Auktion die am Nachmittag endet, hat weniger Zuschauer als ein Ende um 19.50 h zur „besten Sendezeit“.

    Wie ich darauf komme?

    Deshalb:

    Zitat http://www.zeit.de/online/2009/03/basic-thinking-blog

    Allerdings interessieren die Kommentare den Käufer nicht besonders.

    …sagt er. Wie kann er das wissen, wo doch die Auktion noch bis zum 15. läuft und bei ebay der Höchstbietende den Zuschlag kriegt?
    Eigentlich.

  5. richtig, das mache ich schon viel länger als andere, und auch knallharte dazu, die schon längst below the line sind. Die über die Strenge schlagenden werden gekickt, wenn sie zu sehr herumtrollen oder einen meiner Leser attackieren (beim letzteren Fall lösche bzw editiere ich ohne Toleranzgrenze).

    Deine Unterstsellung, ich sei käuflich und bestechlich, ist offen gesagt sehr schwach, jemanden sowas an den Kopf zu werfen. So zB war ich bei Axel Springer auf eigene Kosten da, ohne einen Penny dafür zu bekommen, weil ich Überzeugungstäter bin. Die haben mir nur die Übernachtung im Hotel um die Ecke von deren Bürogebäude bezahlt, damit ich mich ausruhen kann. Wie dem auch sei, schnell schießen können viele im Netz… mal bisserl nachdenken weniger.

  6. Jetzt mal für alle die hier objetiv bewerten wollen!

    1. Hier haben wir einen Blog der in Germany No.1 ist!!!!

    Wer hier tönt man könnte dies so aus dem Arm schütteln und mehrere Jahre harte Arbeit einfach nicht in die Bewertung einfließen lassen versteht das Ganze nicht!

    2. Der Bekanntheitsgrad,Links und Vernetung ist nicht einfach weg!

    Robert schreibt hier ja-das ist wahr-aber schaut euch doch mal an wie die Leute auf den Blog kommen! Mit so einer Vorlage ist der Aufbau einer wirklichen guten Basis mit einem neuen Besitzer und mehreren Autoren(natürlich vielleicht auch Robert) die best möglichste Voraussetzung um in Deutschland endlich den Abstand zu den USA aufzuholen!
    Deutsche Blogger brauchen Ihre Flaggschiffe- warum ist Huffington mit 100 Mill. Dollar bewertet?
    Eine gute Grundvoraussetzung war die Vorarbeit einer Person nur wer verbindet denn heute das Blog nur noch mit dem Gründer/in?
    Ist Techcrunch nicht dadurch groß geworden, das man Aufgaben geteilt hat?
    Mehrere Autoren- Geshäftsführerin-Eigentümer!
    Warum nicht auch in Deutschland?

    3. Dieser Presserummel kommt nicht von ungefähr!

    Auch in D ist man neugierig was das Net alles so bringt! Die Medien wissen um die Macht des usergeneratedcontent!
    Diese Performance in der Presse verbunden mit all den Berichten jetzt sogar international und im TV zeigt doch eindeutig von der Qualität dieses Blogs!

    4. Die Zukunft!

    Wir sind so verdammt deutsch! Wenn schon in Kommentaren bei Techcrunch die Amis damit glänzen, dass dieser Blog wohl die beste Einstiegschance für Techcrunch in D wäre-wo bleibt denn dann der deutsche Patriotismus!
    Wo sind denn die deutschen Internetgrößen? Immer nur jammern das alle Neuerungen aus den USA kommen aber in D keine Konzentration der Kräfte!!!

    5. Finanzielle Bewertung

    Meine persönliche Einschätzung des Wertes von Basicthinking liegt mindestens im niedrigen 6-stelligen Bereich!
    Hat jemand schon mal die Chance gehabt ein Projekt in Deutschland zu starten mit diesen Ausgangsvoraussetzungen? Was will man mehr?

    Hat jemand was zu sagen?

    Es ist einfach lächerlich hier über Jahresunsätze und Amortisation zu sprechen!
    Wir reden hier über die Arbeit von mehreren Jahren! Hat eingentlich jemand bei Youtube sowas gefragt? Oder wie stehts eigentlich um Studivz?Hier wurden die Preise gezahlt die sich vielleicht in 10 Jahren amortisieren! Unterschätzt nicht die Entwicklung des Nets und der Power von SN und Blogs!!!
    Glaubt jemand wirklich man redet hier über ein oder zwei Jahre?
    Hier gibt es eine Chance die so schnell nicht wiederkommt!
    Hier werden Visionen und Ideen bewertet aber keiner hat ein Rezept es unweigerlich richtig zu machen!

    Robert hat hier brilliante Vorarbeit geleistet und sich eingesetzt!
    Mit einer guten Vermarktungsagentur 2-3 Autoren und dem Willen werden wir hier gemeinsam eines der besten Blogs der Welt aufbauen!

    Und wenn jemand glaubt er könnte dieses Blog für 50.000 Euro kriegen der irrt!

    Allein die Aufmerksamkeit der deutschen Presse samt Bestimmung des Bekanntheitsgrades ist ein Vielfaches wert!

    Mein Fax ist abgeschickt!

  7. @Timo:

    Dann zahle mehr als 50.000 €uro und ich gönne dir, dass Du deine Investition wieder herausholst.

    Wie gesagt: Allein der Medienhype den Robert mit seiner Verkaufsabsicht erreicht hat, ist bereits die 50.000 Euro wert. Ob diese Investition allerdings vom Käufer mitgekauft werden kann, oder an der Person Robert Basic festgemacht wird/ist, DAS sollte ein Investor dediziert abwägen.

    Mal sehen, ob in Zukunft noch ein neunter oder gar zehnter Bieter ins rennen einsteigt. Bislang sind es ja nur 8 Bieter, trotz der immer wieder propagierten 121 Gebote.

  8. > So mancher Arbeiter würde diesen Betrag [3.000 Euro selbständig Brutto] gern monatlich als Bruttoeinkommen verzeichnen

    Dir ist aber schon klar, dass du als Selbständiger doppelte Sozialabgaben hast? Du zahlst Arbeitgeber und Arbeitnehmeranteil. Und dann sind die Krankenkassenkosten nach unten auf 75% limitiert, also ca. € 400 zahlst du auf jeden Fall. Und Rente? Verdopple mal deine Rentenbeiträge! Dann kommt da eine zusätzliche GEZ-Gebühr für den beruflich genutzten PC, die IHK, da gibt es einen ganzen Abgabenzoo!

    Und der Aufwand? Ich habe mal überschlagen, das RB ca. 6,5 Beiträge im letzten Jahr geschrieben hat?

    Sorry aber der Aufbau eines solchen Blogs war Knochenarbeit über Wochenden und Urlaub hinweg.

  9. @Wolfgang:

    ICH kenne die Abgaben, die man als Selbstständiger zu tragen hat. Inkl. des Risikos wegen Krankheitsausfall, der bei einem Blogger weniger relevant ist, als wenn man bei den Kunden Vor-Ort erscheinen muss. Aber ich wage die hauchdünne Behauptung, dass es Selbstständige gibt, die weniger Bruttoerrtrag haben und dafür mehr arbeiten müssen (sowohl intensiver als auch mit mehr Zeitaufwand).
    Sicher sind einige der Beiträge arbeitsintensiv, andere fallen – so nebenbei beim surfen – als Content ab. 6.5 Beiträge pro Tag ist nicht zwingend soooo viel, wenn man das Blog hauptberuflich betriebt.

  10. Also ich kenne die Abgaben auch, weil ich eben auch selbständig bin – und glücklicherweise mehr habe.

    Aber RB hat hier Arbeit reingesteckt und er möchte gerne was davon haben. Wir beteiligen uns am gegackere und haben dadurch Backlinks, manche mit und manche ohne nofollow. Wie es auch immer läuft, wir sind eigentlich Trittbrettfahrer. Lassen wir uns treiben, verlinken wir unsere Blogs und gut ist.

    Und was RB macht ist einfach seine Entscheidung. Wenn er im Rampenlicht steht, weil er im Rampenlicht stehen möchte, dann ist es doch auch ok. Schlimmer wäre es, wenn ihn einer von uns dahin schieben würde.

    Aber deshalb persönlich werden? Warum? Es ist seine Sache und wenn er Erfolg hat, nur gut. Ich wünsche ihm jedenfalls einen guten Abschluss und dem Käufer, dass er was gescheites draus macht.

  11. @Wolfgang:

    Robert selbst stellst sich in das Rampenlicht und ich denke, dass er dies bewusst tut. Das man (lies: Ich 🙂 ) dann auch seine Gedanken dazu gibt, sollte erlaubt sein.

    Ich zeichne nur meine Gedanken auf und halte fest, was mir eben „bemerkenswert“ erscheint.

    Bin ich zu persönlich geworden? An welcher Stelle? Bitte im Konsens des Blogs werten – hier bekommt niemand eine Sonderbehandlung 🙂

  12. > Bin ich zu persönlich geworden? An welcher Stelle? Bitte im Konsens des Blogs werten – hier bekommt niemand eine Sonderbehandlung

    Ich habe es als „persönlich“ empfunden – ja. Aber inzwischen ist mir klar geworden, wieso RB als „Alpha-Blogger“ verschrien ist.

    Meine Antwort ist: Wikio – eine mögliche Erklärung für den Erfolg von Basic Thinking

    Dort nämlich ist er der Alphablogger und wenn man sich das Bewertungssystem von wikio ansieht, dann weis man auch warum.

  13. @Wolfgang:

    Ich habe es nicht persönlich gemeint – wenn ich persönlich werde (positiv oder negativ) mache ich dies so, dass ALLE es merken und nicht „aus versehen“ 🙂

    Ach Gott, Wikio. Oder Bloggeramt, Rivva, Bloggerei, Blogorama, Blogoscoop und wie sie alle heissen. Traue keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast ^^

    Als ich anfing zu bloggen habe ich da auch drauf geachtet, ich gebe es ja zu. Aber mit der Zeit wird dies einem doch egal – oder? Da tauchen dann Blogs als Numero-Uno auf, wie Volldoll, MyDealz oder der Promipranger. Liest die jemand? Sind die _wichtig_? DAS muss jeder für sich selbst entscheiden. Für mich ist z.B. Fefe wesentlich lesenswerter, als ein Blog dass sich selbst als Promipranger bezeichnet. Dein Blog ist garantiert auch deutlich inhaltvoller (und damit deine Meinung wichtiger), als MyDealz. Selbst der Shopblogger, Taxiblog oder das Blonde alien haben doch – ganz zuletzt – mehr zu bieten, als so manche „Alphablogger“, die sich als „Promi“ sonnen und viel reden, aber eher wenig zu sagen haben. Und darauf kommt es doch schlussendlich an: Auf die Aussage(n)!

    Roberts Blog ist als Marketingmassnahme an einen (in meinen Augen fragwürdigen) Hoster (server4you..) gegangen – sei’s drum. Lass uns unsere Blogs mit erhobenem Haupt weiter, ehrlich und von ganzem Herzen, betreiben. Davon haben wir und die Community – deutlich mehr.

    Auch wenn es mal persönlich werden SOLLTE, so kommt es wenigstens von Herzen und nicht aus dem Bedürfnis heraus ein Ranking zu befriedigen und wie eine Aktiengesellschaft den Shareholdervalue zu befeueren 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.