Die „demuetige mich“-Show

Der Begriff „demütige mich“-Show ist nicht neu. Er wurde vor über 20 Jahren von Ralf „Ralle“ Müller – einem alten Freund (den ich lange aus den Augen verloren habe) geprägt. Ralle meinte damit die Shows, die heutzutage den Hauptteil der Fernseh“unterhaltung“ ausmachen. Die Shows, die es aber wirklich jedem ermöglichen seine 15 Minuten (zweifelhaften) Ruhm zu erhalten, die laut Andy Warhol jeder in der Zukunft einmal haben soll. Die Frage ist nur: Zu welchem Preis. Da werden hilflose Menschen „ausgeschlachtet“ nur um Sendezeit zu füllen. Das Lawblog macht sich (zu recht!) Gedanken über die „Supernanny“, in welcher eine Mutter sich in all ihrer (bemitleidenswerten!) Hilflosigkeit darstellt. Udo Vetter kommentiert dies nit den Worten:

Abseits von allem, insbesondere dem guten Ende für den Jungen, frage ich mich, wieso die Mutter in der Sendung überhaupt mitgemacht hat. Und wieso sie die Ausstrahlung des Beitrags nicht wenigstens verhindert hat. Ahnt die Frau nicht, was sie sich damit antut?

Wahrscheinlich tut sie es wirklich nicht.

Und genau DAS meinte Ralle: Hilflose Menschen machen ALLES um ein wenig Hilfe zu erhalten – aus einer ausweglosen Situation herauszukommen oder ihre suboptimale Situation zu verbessern. Der Fall der Supernanny ist ein schönes Beispiel, was wirklich passiert: Das Schicksal einer völlig überforderten Mutter wird medial ausgeschlachtet – im wahrsten Sinne des Wortes: Er wird zur Schlachtbank der Öffentlichkeit geführt und alle verdienen daran. Das Fernsehen mit der eingespieleten Werbung, die Zeitschriften, die anschliessend (wie hier BILD) berichten „dürfen:

Brutal schlägt Jutta W. (30) auf ihren kleinen Sohn Justin (7) ein, zerrt an seinen Haaren, schreit ihn an. Millionen Zuschauer sahen entsetzt am Mittwoch bei der „Super Nanny“ auf RTL, wie die Prügel-Mutter anschließend ihr Kind in eine Pflegefamilie geben musste.

Mir tut der Sohn (und nicht nur dieses Kind) leid, dass er in solchen Verhältnissen leben muss. Aber mir tut auch die Mutter leid, die offensichtlich keine Verwandtschaft und keinen Freundeskreis hat, die ihr aus dieser Situation heraushelfen.

Wieso muss es überhaupt so weit kommen, dass die Medien ein Geschäft wittern und das Elend des Individuums an die Öffentlich zerren müssen. Die Antwort scheint einfach: Weil wir – die Gesellschaft nicht mehr funktionieren. Wir bauen die Mauern der Ignoranz um uns und verschliessen die Augen.

Zum Thema passend hat sich Stefan Niggemeier (der Bildblogger) im Fernsehblog mit der Inflation des Elends auseinander gesetzt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.