Possenspiel um ICE-Achsen

Es geht um Schuldzuweisungen in Sachen ICE-Achsproblemen. Der Welt kann man folgende Information entnehmen:

Nachdem Mehdorn angekündigt hat, Schadenersatzforderungen gegenüber der Industrie zu prüfen, kontern die Zughersteller nun: „Die Bahn weiß bereits seit dem 6. August, dass es einen Riss an einer Achse eines ICE-T-Zuges gab. Wir wurden aber erst Mitte Oktober darüber unterrichtet“, sagt ein Manager aus dem Konsortium. „Hätte man uns schneller informiert, gäbe es längst Lösungen und die Stilllegung der ICE-T-Flotte wäre nicht nötig gewesen.“

Tja, die armen Zughersteller. Sind wahrscheinlich alle des lesens nicht mächtig, denn bereits am 15. August 2008 war (ebenfalls in der Welt) zu lesen:

Nach einem Bescheid des Eisenbahnbundesamtes (EBA) ist bei einem Teil der ICE-III-Züge ab sofort eine Untersuchung der Achsen auf Abnutzungserscheinungen bereits nach 120.000 Fahrkilometern nötig

und

Ungeachtet der ungewöhnlichen Maßnahmen sieht die Bahn kein grundsätzliches Sicherheitsproblem bei ihren ICE-Zügen. „Bahnindustrie, Radsatzhersteller und die Deutsche Bahn als Zugbetreiber gehen von einer uneingeschränkten Sicherheit der ICE-Flotte aus“, sagte Karl-Friedrich Rausch, DB-Personenverkehrsvorstand

Da lesen die Hersteller des ICEs erstens keine Zeitungen und zweitens lügt der Herr Rausch im August wohl offensichtlich, wenn er zitiert wird, dass Bahnindustrie und Radsatzhersteller von uneingeschränkter Sicherheit ausgehen. Denn wenn ein Hersteller erklärt, sein Produkt ist sicher, so hat er das GANZ sicher vorher spezifisch eingehend getestet. Denn ein vernünftiges Produktmanagment wird doch wohl proaktiv jeglichen Hinweisen nachgehen, die auf Fehler oder Probleme des eigenen (oder auch fremden..) Produktes hinweisen.

Zum Thema „kontern die Zughersteller“ kann ich nur sagen: GANZ schwach meine Herren.

3 Gedanken zu „Possenspiel um ICE-Achsen

  1. Unterschiedliche Achsen haben sie scheinbar schon (sehr verschieden? keine Ahnung), aber es ist natürlich richtig, dass man vielleicht bei dem zweiten Achstyp auch mal einen kritischen Blick riskieren sollte.

    Beim Lesen des Posts war mir eben nur aufgefallen, dass einmal von ICE 3 und einmal von ICE T die Rede ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.