Ich plädiere für Auspeitschungen

Wen will das Reizzentrum denn auspeitschen, wird der geneigte Leser/die geneigte Leserin nun fragen. Ganz einfach: Die Kundenberater ind Banken und Sparkassen, die alten Leuten das Ersparte aus dem Kreuz leiern um ihnen Aktienpakete zu verkaufen. Ja, die alten Damen kann man ja ordentlich barbieren um sich beim Bereichsleiter zu profilieren.

Ein Bankkaufmann – den ich bei der Bundeswehr kennen lernte – liess sich bei der Bundeswehr umschulen, weil er keine Lust mehr hatte in der bank zu arbeiten. Warum? Weil er Quoten zu erfüllen hatte: Er musste x % von den Anlagemöglichkeiten verkaufen, an denen die bank ordentlich verdiente, bevor er auch mal ein paar Anlegern etwas verkaufen durfte, was für die Anleger wirklich gut war. DAS war etwas, dass Heiko (so heisst der redliche, ehemalige Bankkaufmann der Haspa), nicht mehr mit seinem Gewissen vereinbaren wollte.

Aber es gibt sie noch, diese Aasgeier der Wirtschaft, die wie ein vampirähnlich die „Kunden“ auslutschen, bis nur eine leere Hülle überbleibt und alles brauchbare den Besitzer gewechselt hat.

Das glaubt ihr nicht? Na, dann lest diese Story im SPON.

Ein Gedanke zu „Ich plädiere für Auspeitschungen

  1. Pingback: Sparkassenberater oder Sparkassenblutsauger | Reizzentrum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.