Wie die FDP Prozente erarbeitet

Die Jungen Liberalen (JuLi) haben es drauf:

Die Marburger Julis hatten für den vergangenen Freitag in einer Gaststätte zu einer Wahlkampfparty eingeladen. Mit dem Trinken von roten, schwarzen, grünen oder gelben Schnäpsen konnte dort jeder seine Stimme abgeben. Das Ergebnis der „Abstimmung“ sollte laut der Einladung der Veranstalter noch am Abend auf dem Fest bekannt gegeben werden.

schreibt HROnline. Auch wenn – in dem Bericht – der gesundheitspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Thomas Spies diese Aktion als Verharmlosung des Alkoholkosums bezeichnet, so finde ich den Event nett und vor allem bezeichnend.Auch Mario Döweling (bildungspolitische Sprecher der FDP-Fraktion) war anwesend. DER kann auch alle Fälle nicht an dem kopfschmerzbehafteten Folgetag damit argumentieren, dass er im Mutterschaftsurlaub war, wenn er Termine nicht einhielt…

Aber endlich weiss ich, woher das stete grenzdebile Grinsen des Guido Westerwelle kommt: Der ist stetig im Vollrausch, weil er seine Prozente erhalten muss.

2 Gedanken zu „Wie die FDP Prozente erarbeitet

  1. Pingback: Was die FDP von der SPD unterscheidet | Reizzentrum

  2. Pingback: Drogenpolitik der Regierung hat Erfolg! | Reizzentrum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.