Netzsperren – es gibt Dinge, die gibt es garnicht: Wer Geld hat, macht die Politik!

Es war einmal… So fangen die Märchen der Gebrüder Grimm und viele andere an. Es war einmal ein Land, in dem die Meinungsbildung und deren Auswertung frei war. Als Menschen auf eine Webseite der Bundesregierung gingen, um dort ihre Ihr Recht in Anspruch nahmen ihre Meinung und ihren Widerspruch kund taten weil es in diesem Land Dinge gab, die ihnen missfielen. Und es war so, dass die Ausführung einzig aufgrund der eigenen Motivation geschah. Zu dieser Zeit wurden auch Meinungsumfragen von Meinungsforschern erstellt und durchgeführt, weil die Forscher(!) ein Interesse an der Meinung des Volkes hatten.

DIESE Zeiten sind nun offensichtlich vorbei. Wir leben in einem Zeitalter der Auftragsergebnisse. Wer das Geld hat, bestimmt den Weg.

Glaubt ihr nicht? Dann geht doch mal auf diese Webseite. Es ist kein Geheimniss, dass ich ein Gegner der Internetsperren in Sachen Kinderpornographie bin. Nicht weil ich ein Päderast wäre – Gott beware, meine Töchter sind mir heilig und wer etwas tut, was sie nicht wollen, hat ein Problem: MICH! Aber die Internetsperren sind nutz- und wertlos, denn sie verstecken nur und verhindern nicht. Es wird kein Kind weniger misshandelt und die Inhalte liegen weiterhin im Netz herum. Ein kleiner technischer Eingriff in die Konfiguration des PCs und ein Päderast hat weiterhin vollen Zugriff auf die Inhalte, zu denen ihn seine Neigung zieht.

Die „Gegenseite“ der Sperrgegner wertet die Petition von Franziska Heine offensichtlich als bemerkenswerten Erfolg der Sperrgegner und kann dieses nicht auf sich sitzen lassen. Die Befürworter der Internetsperren (wer auch immer dahinter steckt – Bundesregierung, Deutsche Kinderhilfe oder noch jemand anderes) geben nun Geld aus, um einen Gegenpart zu erstellen. Es wird in Unterschriftensammler investiert (pro Unterschriftensammler und Tag gibt es 50€), welche vor Fußballstadien Unterschriften Pro-Internetsperre Unterschriften sammeln sollen. Das hört sich für mich nach einer Aktion der Deutschen Kinderhilfe an, die ja auch schon letzte Woche bei einem Fußballspiel eine Unterschriftenaktion durchführten. WENN die Deutsche Kinderhilfe dahintersteckt (was ich nicht unterstellen will, es ist nur eine Idee von mir), frage ich mich, ob etwaige Spender – deren Geld dort investiert wird – mit dieser Verwendung ihrer Spenden einverstanden sind. Sollte es gar die Bundesregierung sein, die diese Unterschriftensammlung initiert, wäre es ein Fall für den Bundesrechnungshof.

6 Gedanken zu „Netzsperren – es gibt Dinge, die gibt es garnicht: Wer Geld hat, macht die Politik!

  1. Pingback: “Zensursula”: PR-Agentur sucht Unterschriftensammler gegen Bezahlung : netzpolitik.org

  2. >>Auf der anderen Seite die “Wissenden”

    >die Märchen der Gebrüder Busch

    mein persönliches problem mit dem protest ist nicht, dass ich für zensur bin: aber die, die dagegen sind, reden solchen unsinn, da fällt es schwer, ihrer meinung zu sein. also bitte, erstmal nachhilfe in anspruch nehmen, die gebrüder grimm von wilhelm busch unterscheiden lernen und dann noch mal versuchen.

  3. Pingback: Phils Philos» Allgemein » netzpolitik.org - “Zensursula”: PR-Agentur sucht Unterschriftensammler gegen Bezahlung

  4. Pingback: SvB-Blog » Blogarchiv » Wie steht’s um unsere Demokratie?

  5. Ich habe nichts gegen solchen Maßnahmen, aber nur solange es wirklich hilft. Auch gegen Fingerabdrücken oder DNA. Solange es hilft die Verbrechen aufzuhalten, bin ich voll und ganz dafür, sogar wenn es um generellen Verdacht handelt.

    Aber bei dieser Aktion bin ich der Meinung von reizzentrum, durch diese Aktion werden die Verbrechen selbst nicht aufgehalten, und damit ist das Ziel weit verfehlt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.