Lidl-Version der „Tafel“

In verschiedenen bundesdeutschen Städten gibt es die sogenannten Tafeln. So auch in Hamburg – Auszug aus deren Webseite:

Die Hamburger Tafel versorgt die Ärmsten von ihnen mit dem, was unsere Gesellschaft an Überproduktion hervorbringt. Bevor verwertbare Lebensmittel in den Abfall gelangen, leiten wir sie stattdessen an Bedürftige weiter.

Nur bei Lidl in Schweden ticken die sozialen Uhren anders. Laut Spiegel wurden dort Lebensmittel „vergiftet“

Sie wollten Obdachlose fernhalten: Lidl-Mitarbeiter in Schweden schütteten deshalb Reinigungschemikalien über Lebensmittel mit abgelaufenem Haltbarkeitsdatum, bevor sie die Ware in den Müll warfen.

Mittlerweile wird dies so nun nicht mehr umgesetzt, aber allein dass man auf diese Idee kommen kann, macht mich sprachlos. Wieder ein Zeichen dafür, wie sozial kompetent der Mensch doch generell ist.

2 Gedanken zu „Lidl-Version der „Tafel“

  1. Dabei hört man doch gerade aus Schweden immer, wie sozial und wohl organisiert dort alles sei. Sowas ist echt allerhand, aber zum Glück kommt das dann doch immer noch raus und wird aufgeklärt. Die sollten ihre Sachen überhaupt nicht in den Müll werfen, sondern direkt weitergeben, dann ziehen sie auch keine Obdachlosen an die Mülltonnen.

  2. Die Skandinavier und da nehme ich mal alle in einen Pott sind Perfektionisten,leider auch was den Kapitalismus angeht(Nokia). Sauberkeit des Strassenbildes ist denen extrem wichtig.Tafeln mit Obdachlosen davor wären da eine Schande und daher wird es die da nicht geben. Ein politischer oder wirtschaftlicher Kurs wird solange weitergefahren bis es nicht mehr geht und dann wird radikal in eine andere Richtung umgeschwenkt–> siehe wahre Finnen und die ganzen anderen nationalen Bewegungen.Die entstehen aus der massiven Angst vor Überfremdung,Verlust der eigenen sozialen Sicherheit etc. Island tickt ein wenig anders,weil ihre Bevölkerung vermehrt aus den Nachkommen von Flüchtlingen besteht.

    Die Skandinavier sind genauso gut oder schlecht wie andere Völker und es macht keinen Sinn diese mit extrem Positivvorurteilen zu „belasten“.

    Liebe Grüße

    Miia-Hillevi ;o)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.